Alireza Varandeh                            20. April - 10. Juni 2017

 

 

„... und es hat Zoom gemacht“

Urlaubsstimmung und die Lust am Leben macht sich auf den Werken des in Köln

lebenden Künstlers Alireza Varzandeh breit. Der Schlüssel der Werke des 1963

in Persien geborenen Künstlers liegt dabei im Betrachter.

 

Die Galerie Beate Berndt folgt 2017 dem Motto "every which way" und präsentiert

Ihre Künstler nach dem "Tischlein deck Dich Prinzip" in wechselnder Hängung.

 

Vom 20.04. bis 10.06. gastiert Alireza Varzandeh unter „every which way“ mit

Momentaufnahmen des Lebens. Ausgelassene Menschen am Strand, einen Mann

auf einer Rolltreppe, die Shopping Queen oder eine sich Erholende hält er im ersten

Schritt als Bildgrundlage nahezu fotorealistisch fest, um diese dann im zweiten Schritt

in schnellem gestischen Pinselduktus konsequent zu vermalen. Dadurch

verschwimmen jegliche individuellen Gesichtszüge des Bildpersonals und erlauben

die eigene Identifikation eines jeden Betrachters mit dem Dargestellten. Diese Nähe, die der Künstler zwischen Betrachter und Kunstwerk entstehen lässt, wird jedoch durch den räumlichen Abstand unterbrochen, den der Betrachter zum Bild gewinnen muss um überhaupt dem Bildmotiv folgen zu können. Es ergibt sich ein ständiger Wechsel zwischen Nähe und Distanz, Bewegung und Stillstand, sowohl im Hinblick

auf die Gestaltungsmittel, die Alireza Varzandeh in seiner Malerei nutzt, als auch in Bezug auf die inhaltliche Aussage. Gemalte Alltagssituationen werden bei aktiver 

Bildbeobachtung zu Momentaufnahmen des Lebens, ähnlich wie im Song von

Klaus Lage „...Tausendmal berührt, tausendmal ist nix passiert...“.